Integral Process setzt bei wiederverwendbaren EKG-Systemen auf antimikrobielle Kabel von Leoni

Reduziertes Infektionsrisiko schließt mögliche Hygienelücken

Friesoythe – Leoni, der führende europäische Anbieter von Kabeln und Kabelsystemen für die Automobilbranche und weitere Industrien, liefert verschiedene EKG-Kabel für Systeme von Integral Process. Die Kabel haben einen antimikrobiellen Mantel, der die Keimbelastung bei Mehrfachnutzung reduziert. Integral Process bietet seinen Kunden diesen signifikanten Nutzen kosteneffizient an und bekommt positives Feedback vom Markt.

Zur Reduktion von Krankenhausinfektionen setzen viele Hersteller von EKG-Systemen auf Ein-Patienten-Lösungen. Bei komplexeren Kabelaufbauten kann das jedoch kostspielig werden. Leoni bietet für wiederverwendbare medizintechnische Systeme mit komplexeren Kabelaufbauten eine Technologie, die Kunststoffoberflächen eine keimtötende Wirkung verleiht. Diese kann ungewollte Lücken in der Hygienekette schließen und wird jetzt bei wiederverwendbaren EKG-Systemen von Integral Process eingesetzt. „Leoni hat uns bei der Herstellung unserer wiederverwendbaren Medizinprodukte unterstützt. Sie haben uns geholfen, unsere Produkte durch die antimikrobielle Ausstattung attraktiver zu machen, denn dieses Thema steht im Mittelpunkt unseres Interesses. In Zukunft wird Integral Process alle Kunststoffteile seiner EKG-Systeme mit diesem antimikrobiellen Zusatz bauen“, erklärt Hubert Monier, Geschäftsführer von Integral Process.

Um die EKG-Leitungen antimikrobiell auszustatten, bindet Leoni ein Metalloxid in den Kabelmantel ein. Dieses fällt aufgrund einer größeren Kornabmessung nicht unter die umstrittene Nanotechnologie. Außerdem wird bei der innovativen Leoni-Technologie kein Silber oder Kupfer eingesetzt, sodass die Leitungen auch bei Kontakt mit Schweiß oder Proteinen ihre antimikrobielle Wirkung behalten. Gleiches gilt für die Reinigung: Die im Krankenhaus gängigen Reinigungsverfahren haben keinen negativen Einfluss auf die Wirksamkeit der antimikrobiellen Oberfläche.

Trotz des Zusatzes bleiben die Leoni-Leitungen hautverträglich. Eine Zulassung der Biokompatibilität nach DIN EN ISO 10993 liegt für die EKG-Leitungen vor. Durch den Einsatz spezieller versilberter Lahnlitzen sind die Kabel sehr flexibel und leicht. Eine spezielle Schirmung gewährleistet ihre elektromagnetische Verträglichkeit.

Die Farbkodierung der EKG-Ableitungskabel und ein Bild mit der Anleitung zur korrekten Positionierung der Elektroden auf dem Verstärkergehäuse ermöglichen den schnellen und einfachen Anschluss der Integral-Process-EKG-Systeme an verschiedene Patientenmonitoring-Geräte. 

Kontakt
Diese Seite verwendet Cookies, um Ihre Benutzererfahrung zu verbessern und speziell auf Ihre Interessen zugeschnittene Inhalte zur Verfügung zu stellen. Detaillierte Informationen über die Verwendung von Cookies auf dieser Website finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.