Forschung und Entwicklung

Die Entwicklung neuer Werkstoffe, Fertigungsverfahren und Produkte ist permanenter Gegenstand unserer Forschung und Entwicklung. Treibende Kraft sind dabei vielfach aktuelle Anforderungen unserer Kunden. Mit unseren Forschungs- und Entwicklungsthemen können wir Ihnen helfen, Ihre Produkte stetig zu optimieren:

Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit unseren Produkt- und Unternehmensmeldungen.
zur Anmeldung

Werkstoffforschung

Neben einer Vielzahl von Standardwerkstoffen für Leiter, Isolierung und Kabelmäntel bietet LEONI kombinierte oder neue Spezialwerkstoffe, die in der eigenen Werkstoffforschung entwickelt werden. Ziel unserer permanten Forschung ist es, in den Standardwerkstoffen zum Teil gegensätzliche Werkstoffeigenschaften vereinbar zu machen und damit unsere eigenen und die Produkte unserer Kunden stetig zu optimieren.

Miniaturisierung

Für medizintechnische Anwendungen mit extremen Anforderungen an den Miniaturisierungsgrad, Bewegungsstress und höchste Signalintegrität entwickelt und produziert LEONI bereits eine große Auswahl an Miniaturkabel und konfektioniert diese auch. Um sich dem anhaltenden Trend zu immer kleineren medizintechnischen Geräten und Systemen zu stellen und diesen von der Zuliefererseite aktiv voranzutreiben setzt LEONI seine Forschung im Bereich Miniaturisierung zudem stetig fort.

Optische Sensorik

Gegenstand dieses Forschungsprojekts der Abteilung Technology & Innovation von LEONI ist die Entwicklung hochsensibler Kraft- und Drucksensoren auf Basis des so genannten, bei Lichtleitern auftretenden evaneszenten Feldes. Aus diesem Forschungsgebiet ist bereits der Sensor zur Sicherheitsabschaltung von medizintechnischen Geräten hervorgegangen.

Keimabtötende Plastikoberflächen

Durch Hygienelücken in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen besteht vielfach eine erhöhte Infektionsgefahr. Eine Innovation von LEONI hält dagegen: das antimikrobielle Kabel. In den Kabelmantel ist ein spezielles Metalloxid eingebunden, das auf der Kabeloberfläche Säure-Ionen freisetzt und – ähnlich wie bei der Haut – den pH-Wert senkt. Dadurch werden die Zellfunktionen der Keime behindert und sie sterben ab. Der entscheidende Vorteil des Verfahrens von LEONI: die keimabtötende Wirkung wird durch die Handhabung nicht eingeschränkt. Die antimikrobiellen Kabel von LEONI kommen in Röntgen-, Mammographie-, MRT- oder CRT-Geräten ebenso wie in der Dentaltechnik zum Einsatz.

Extrusion von Silikonkabeln

Silikon ist ein ideales Material für patientennahe Anwendungen in der Medizintechnik. Fast kein anderer Kunststoff bietet als Kabelmantel vergleichbare Vorteile für den medizinischen Anwender und Patienten: extreme Biegsamkeit in alle Richtungen, Hautverträglichkeit, Biokompatibilität und Autoklavierbarkeit mit einer Temperaturbeständigkeit von bis zu 143 °C. Einzig sein Stick-Slip-Effekt oder Haftgleiteffekt führt zu ungewollter Adhäsion, zum Beispiel auf der Haut von Patienten oder Operationstischen und macht spezielle Fertigungsverfahren zur Minimierung dieses Effekts notwendig. Das zum Patent angemeldete Extrusionsverfahren von LEONI macht Silikonkabeloberflächen geschmeidiger ohne die weiteren positiven Eigenschaften des Werkstoffs zu beeinträchtigen.

Teilen
Feedback
Kontakt
Diese Seite verwendet Cookies, um Ihre Benutzererfahrung zu verbessern und speziell auf Ihre Interessen zugeschnittene Inhalte zur Verfügung zu stellen. Detaillierte Informationen über die Verwendung von Cookies auf dieser Website finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.